Die Europäische Wildkatze – ein scheuer Waldbewohner

Um bedrohten und besonders geschützten Arten eine Stimme und noch mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, benennt die Deutsche Wildtier Stiftung jährlich ein "Tier des Jahres". Im Jahr 2018 wird die Europäische Wildkatze näher in den Fokus gerückt. In Deutschland ist die Chance, eine Wildkatze in freier Wildbahn zu entdecken, nicht sehr hoch. Das liegt nicht nur daran, dass die scheuen Einzelgänger mit ihrem braun-grau-gemusterten Fell bestens getarnt sind und sich als nachtaktive Mäusejäger am Tage in Höhlen, Bauten oder Tothölzern verkriechen. Mit nur rund 6.000 Individuen gilt die Europäische Wildkatze in Deutschland zudem als gefährdet und ist daher streng geschützt. Ihr Hauptproblem: die Zerschneidung ihres Lebensraumes durch Verkehr, Siedlungsgebiete und Landwirtschaft. Die Wildkatze benötigt allerdings weitläufige unterholzreiche Waldgebiete, in denen sie sich ohne Gefahren zurückziehen und fortpflanzen kann. Es gibt dennoch gute Nachrichten an dieser Stelle: Es geht, auch dank zahlreicher Artenschutz- und Auswilderungsprojekte, bergauf. Einst fast ausgestorben, kehrt die Europäische Wildkatze nach und nach zurück und ist mittlerweile vornehmlich in der Mitte und im Südwesten Deutschlands zu Hause.

Bei uns im Wildpark-MV hast du mehr Glück, einen Blick auf die Europäischen Wildkatzen zu erhaschen. Spätestens bei der Großen Futterrunde, die täglich 13 Uhr bei den Störchen startet und in der Raubtier-WG mit Wölfen, Luchsen und Wildkatzen endet, bekommst du sie sehr wahrscheinlich zu Gesicht. Auch wenn du es nicht pünktlich zur Fütterung schaffst, musst du nicht traurig sein. Mit ein wenig Geduld und Zeit kannst du die Wildkatzen trotzdem entdecken. Dank unseres Holzpfades und der naturnahen Anlage fühlst du dich, als wärst du mittendrin – fast wie in freier Wildbahn.

Tierpaten gesucht!

Selbst Pate werden oder Patenschaft verschenken? Hier gibt es alle Infos.